Angerbach Start Gästebuch Infos Rundgang Gastronomie Events Intern
die Textilfabrik Cromford - wurde an der Anger errichtet und ist heute als Rheinisches Industriemuseum einen Besuch wert. Die Bedeutung  dieses Flußes  kommt auch darin zum Ausdruck, dass die  anliegenden Orte noch heute als Angerland-Gemeinden bezeichnet werden.  Entlang der Anger ließen sich Ritter nieder:  Haus Anger wurde bereits im Jahre 1153  als Sitz eines Ritters Hartwig genannt. Sehr schön wieder  hergerichtet wurde die ehemalige Wasserburg "Haus zum Haus".  Burg Gräfgenstein, im Mittelalter mehrfach als Rittersitz erwähnt,  wird heute nur noch landwirtschaftlich genutzt. Die Anger unterliegt einem strengen  Hochwasserschutz, da sie ohne  Regulierungsmaßnahmen weite Teile der  Städte Ratingen,  Duisburg und Düsseldorf  gefährden könnte. Trotzdem ist es in den  letzten Jahren  immer wieder zu  Hochwasser vor allem in der Ortslage  Angermund gekommen. Deshalb  gibt es  seit 2002 den Hochwasseraktionsplan für die Anger, mit dem das  Staatliche Umweltamt Düsseldorf und der   Bergisch-Rheinische-Wasserverband durch Schaffung von  Überschwemmungsgebieten, Renaturierung und Beseitigung von  Engstellen die Gefahren beseitigen wollen. 
Der Angerbach
Die Anger entspringt im Wülfrather  Stadtteich, fließt vorbei an den  Kalksteinbrüchen und schlängelt sich dann  durch eine sanfte hügelige Landschaft, die  auch von einer Eisenbahnlinie wirtschaftlich  (Kalktransport) genutzt wird.   Südwestlich von Heiligenhaus wird das Tal  dann enger. Eine Auenlandschaft empfängt  hier den Besucher. Aus der Ferne nur als  schmaler grüner Streifen wahrgenommen,  entpuppt sich das Tal bei einem Besuch als  eine ausgedehnte Auenlandschaft.  Besonders an heißen Sommertagen ist der  Besucher beeindruckt vom satten Grün und von der kühlen Luft, die  ihn hier empfängt.  Bei Lintorf trifft sie schließlich auf die niederrheinische  Niederterrasse und fließt von dort mit geringem Gefälle durch den  Kalkumer Forst an Angermund vorbei bis  zur Mündung in den Rhein bei   Duisburg-Angerhausen.  Das Wasser der Anger war Antrieb für viele Mühlen in diesem Bereich. Heute existieren noch die Angermühle, die Auermühle (beide befinden sich in Ratingen) und die Hofermühle (in Heiligenhaus). Die erste vollmechanische Baumwollspinnerei auf dem Kontinent -
Besucher