Friedhof Start Gästebuch Infos Rundgang Gastronomie Events Intern
1925 wurde im Norden der heutigen  Anlage ein zusätzlicher evangelischer  Friedhofsteil angelegt. Auf dem Grundstück  zwischen beiden Friedhofsteilen wurde  1957 eine Kapelle errichtet.  Direkt vor dem Mausoleum der gräflichen  Familie von Spee liegt das Pastorengrab  der verstorbenen Angermunder Pastoren.   Auch bekannte Persönlichkeiten haben auf  dem Angermunder Friedhof ihre letzte  Ruhestätte gefunden, so ist z.B. das Grab  des ehemaligen SPD-Fraktionsvorsitzenden  Klaus Matthiesen dort zu finden. Fährt man aus  Angermund Richtung Duisburg Rahm,  kommt man am Dominikanerinnenkloster  Katharina von Siena vorbei. Direkt an der  Straße steht die Rochuskapelle  ( Schutzheiliger der Seuchenkranken )  Sie wurde in Folge der wütenden Pest  1665/66 vor der noch heute so genannten  Pestwiese errichtet. Im Jahr 1976 wurde sie im Rahmen der Verbreiterung der Rahmer  Straße abgerissen. Der Angermunder Kulturkreis e.V. baute sie mit Hilfe von Spenden  im Jahr 2000 originalgetreu nur wenige hundert Meter vom  ürsprünglichen Platz neu auf. 
Der Friedhof & das Rochus Kapellchen
Der sehr gepflegte Friedhof von  Angermund strahlt eine beschauliche Ruhe  aus. In früheren Zeiten war in Angermund kein  eigener Friedhof. Alle Verstorbenen  mussten auf dem  pfarrlichen Friedhof in Kalkum bestattet  werden. Im Jahre 1686 gestattete der  Pfarrer von Kalkum in Angermund  Beerdigungen vorzunehmen. Zunächst  wurden die Toten auf dem Gelände rings  um die Kirche begraben. Da dieser Platz  aber bald nicht mehr ausreichte,  bestattete man nunmehr die Verstorbenen  innerhalb der Kirche unter dem Fußboden. 1784 wurde dieses  untersagt. Der älteste Friedhofsteil wurde bereits im  Jahre 1807 von der katholischen  Kirchengemeinde eingeweiht und wurde  von der  Verwaltung der Grafen von Spee  der katholischen Bevölkerung unentgeltlich  zur Verfügung gestellt. 1812 ließ die  Gräflich von Spee'sche Verwaltung ein  Mausoleum auf dem Friedhof errichten,  dass bis heute erhalten ist. Auf dem Friedhof befindet sich eine kleine Kriegsgräberstätte.  Sechs Steinkreuze tragen Namen und Daten. 
Besucher