Burg Angermund Start Gästebuch Infos Rundgang Gastronomie Events Intern
Übrigens: 2011 feiert Angermund diese  Zeremonie zum 500. Mal.  Die Burganlage  selbst geht auf eine  Staufische Gründung  aus den Jahren 1167  - 1191 zurück. Einige Teile der Burg  stammen noch aus dem 13. Jahrhundert.  Sie war die nördlichste Bastion des Grafen  von Berg und Sitz eines bergischen Kellners, dem die  wirtschaftliche Verwaltung der umliegenden  Güter oblag.  Im Jahre 1635 wurde der Torbau errichtet  und 1780 das Herrenhaus. Von 1982 bis  1985 wurde die Burg zur Wohnanlage  umgebaut. Noch  heute umzieht ein  Wassergraben den gesamten Burgbereich.  An der Burgmauer ist ein Kriegerdenkmal zu sehen. Es zeigt den  Heiligen Roland. Der Name bedeutet: Der ruhmreiche Kühne  (althochdt.) Die Burg befindet sich heute in Privatbesitz  und kann leider nicht besichtigt werden.  Mehr zur Burg Angermund finden sie in der  Historie. 
Burg Angermund (Kellnerei)
Der Historische Stadtkern von Angermund  ist die Graf-Engelbert-Straße, der  Namensgeber war Graf Engelbert von Berg.  Geht man diese Straße bis zum ende durch,  stößt man auf die Bug Angermund, genannt  Kellnerei.  Bereits von weitem sieht man das  historische Kreuz am Ende der Straße. Hier  an diesem Kreuz wird z.B. auch der Große  Zapfenstreich am Anfang eines jeden  Schützenfest  gespielt. Dazu versammeln  sich die Fackelträger und der Tambourcorps  nach dem traditionellen Fackelumzug vor  dem Kreuz. Über eine kleine  Lautsprecheranlage  werden die, meist  zahlreichen Zuschauer, begrüßt und die  Abfolge der Zeremonie erläutert.   Nach einigen Danksagungen beginnt der  große Zapfenstreich, der anschließend mit  einem “Vater unser” beendet wird. Direkt  danach beginnt das immer sehr schön gestaltete Feuerwerk. Mit  dieser Zeremonie wird das historische Schützenfest offiziell  eröffnet.
Besucher