Nikolausmarkt Start Gästebuch Infos Rundgang Gastronomie Events Intern
Besonders gut hat mir die Solistin , Lana  Kleinrahm, gefallen, die mit ihrer Stimme  sicherlich bei bekannten Castingsshows  ganz weit vorne mitsingen würde.  Natürlich hat eine Kirche keine Bühne, so  war es für den Chor etwas beengt - aber  wie sagt man: Eng ist gemütlich, und so war es ein durch und  durch gelungener Auftritt der hoffentlich im kommenden Jahr  wieder stattfindet. Inzwischen war draußen die Nacht  angebrochen und die Kirche erstrahlte in  blauen und weißem Licht. Der Nikolaus  mit seinen Engeln kam mir entgegen und  gestattete auf Bitten  vieler Fotografen  einen Fototermin vor der Kirchentüre, bevor er  etwas später kleine Gaben an die Kinder vor  dem Bürgerhaus verteilte.  Um die Stände des  Nikolausmarktes  drängten sich viele Leute um die  dargebotenen Waren zu bestaunen und zu  kaufen. Auch für das leibliche Wohl war  bestens gesorgt, so konnte man gebratene  Pilze, Fisch, Mutzen, Kuchen, Waffeln und  vieles mehr essen. Überall roch es nach  Glühwein für die älteren, oder  Kinderglühwein für die kleineren. Aber  auch ein Alt oder einen Apfelwein konnte  man bekommen.  Es wurde Brot frisch gebacken, und wenige  meter weiter konnte man die dazu  passende selbstgemachte Marmelade  bekommen.  Und das schönste war: Die Preise waren vernünftig, man fühlte  sich nicht ausgenommen sondern bekam für einen fairen Preis gute  Ware. Danke dafür! Es war ein rundum gelungener Nikolausmarktnachmittag den ich  im Bürgerhaus mit einem Becher Glühwein mit dem Vorstand des  AKK beendete.  Ein Lob an die Veranstalter und Teilnehmer, die mit teilweise  steifgefrorenen Fingern Gläser spülten und trotzdem gute Laune  verbreiteten und die Bitte um Widerholung im kommenden Jahr. 
Nikolausmarkt 2010
Der Nikolausmarkt 2010 in Angermund war ein voller Erfolg. Und womit? Zu Recht! Auch die Veranstalter waren vom Erfolg des  diesjährigen Nikolausmarktes überrascht  und erfreut. Das Wetter war wie gemalt, kalt aber  trocken. Besser hätte es eigentlich nicht  sein können.  Bereits bei meinem Eintreffen am frühen  Nachmittag tummelten sich schon viele  Leute an den Ständen. Walter Krejci sagte  gut gelaunt durch eine über den ganzen  Markt verteilte Lautsprecheranlage die  nächsten Events oder Tipps für besondere  Stände durch, so daß man, egal wo man  sich gerade befand, immer auf dem  laufenden war. Zwischendurch begleitete er auf dem  Akkordeon den Nikolaus durch Heerscharen  von Kindern die auf den Nikolaus warteten.  Ich selbst war auf die angekündigte  Lebendkrippe gespannt, und suchte diese  auch sofort nach meinem Eintreffen auf  dem Weihnachtsmarkt auf - und war  begeistert. Aus der Toreinfahrt neben dem Bürgerhaus  war liebevoll ein Stall errichtet worden, und  in diesem Stall standen Maria und Josef  zusammen mit dem Jesuskind und Ihren  Tieren. Der Esel war zwar ein Pferd, die Schafe ein  Hase - aber das tat an der Sache keinen Abbruch, denn schließlich  war das Jesuskind auch eine Puppe und kein richtiges Baby, was  wohl auch zu weit geführt hätte. Tapfer standen Maria und Josef in der Kälte  und erfüllten die Wünsche der Fotografen,  die sich ständig vor der Krippe einfanden.  Ein großes Lob an die beiden jungen  Darsteller, die haben das ganz toll gemacht! Um 16:00 fand das Konzert des  Gospelchors “Colours of singing  in der St. Agnes Kirche statt. Das wollte ich unbedingt sehen - und  war wieder begeistert. Unter der Leitung der Chorleiterin Natalija Schnelle wurden sowohl traditionelle Gospelsongs als auch neu arrangierte Weihnachtslieder und auch bekannte Lieder zum mitmachen vorgetragen. Die Chorleiterin animierte die Zuhörer zum mitmachen, und irgendwann konnte man sich den eingängigen Melodien auch nicht mehr entziehen.
Besucher